Quartett-Biographie

„Ihre Musik strahlt in einer ausserordentlichen Transparenz und Aussagekraft“ (Südwest Presse) „betörend schön“, „belebend wie ein doppelter Espresso“ (Tiroler Tageszeitung), „beeindruckend locker, beeindruckend unterhaltsam“ (Der Tagesspiegel) – so beschreibt die Presse das singende Streichquartett aus Berlin.

Einzigartig ist die Kombination von klassischem Repertoire und eigens arrangierten Werken aus unterschiedlichsten musikalischen Stilrichtungen, die nicht nur gespielt, sondern auch gesungen werden. Im Sinne dieser weltumspannenden Dimension entstand der Name ORBIS.

Gegründet 2014, gewann das Quartett nach kurzer Zeit schon den 1. Preis und den Sonderpreis beim Internationalen Beethoven-Wettbewerb in Krakau sowie den 2.  Preis beim Internationalen Brahms-Wettbewerb in Pörtschach.

Darauf folgten Radio-Livemitschnitte beim rbb-Berlin, beim NDR Hamburg, der Radio Philharmonie Kattowitz und Einladungen zu bekannten Festivals wie den Tiroler Festspielen Erl, dem Salzburger Kammermusikfestival, den Brandenburgischen Sommerkonzerten, dem Copenhagen Summer Festival und dem Montreal Chamber Music Festival.

Ihre wichtigsten musikalischen Einflüsse erhielten die Musiker von Prof. Friedemann Weigle (Artemis Quartett), durch ein Kammermusik Studium am Salzburger Mozarteum bei Prof. Rainer Schmidt (Hagen Quartett) und an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin bei Prof. Eberhard Feltz und Prof. Andreas Rainer (Rosamunde Quartett). Im Rahmen der ECMA (European Chamber Music Festival) wurden sie insbesondere durch Prof. Hatto Beyerle (Alban Berg Quartett) und Prof. Johannes Meissl (Artis-Quartett) gefördert.

Ein bis heute verfolgtes Ziel des Quartetts ist es, ihre Musik einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Daher spielen sie nicht nur auf klassischen Konzertpodien, sondern auch in Bars und Clubs und beteiligen sich an Education-Projekten wie der Berliner Kinderphilharmonie.

Biography in English

“Their music radiates in an extraordinarily transparent and expressive way“ (Südwest Presse) “hauntingly beautiful“ „vitalizing like a double espresso“ (Tiroler Tageszeitung) “impressively nonchalant, impressively entertaining“ (Der Tagesspiegel) that’s how the press describes the singing Quartet.

Unique is the combination of classical repertoire and the self arranged works from different kinds of musical styles, which are not only played but also sung. In the sense of this all encompassing dimension, the name ORBIS arose.

Founded in 2014, the quartet won after a short time the first prize and the special prize in the International Beethoven competition in Krakow, as well as the second prize in the International Brahms competition in Pörtschach.

Subsequently thereafter, they had live radio performances on rbb-Berlin, the NDR Hamburg, the Radio Philharmonic Kattowitz and invitations from well known festivals like the Tiroler Festspiele Erl, the Chamber Music Festival Salzburg, the Brandenburg Summer Concerts, the Copenhagen Summer Festival and the Montreal Chamber Music Festival.

Their most important musical influences came from Prof. Friedemann Weigle (Aremis Quartet), through chamber music studies a the Salzburg Mozarteum under Prof. Reiner Schmidt (Hagen Quartet) and the University of Music “Hanns Eisler“ Berlin under Prof. Eberhard Feltz and Prof. Andreas Reiner (Rosamunde Quartet). During the course of the European Chamber Music Festival they greatly benefitted from the tuition of Prof. Hatto Beyerle (Alban Berg Quartet) and Prof. Johannes Meissl (Aris Quartet).

Since the beginning, one of their goals has been to make their music more accessible to a wider audience. Therefore they not only play in classic concert halls, but also in bars and clubs, all the while being involved in educational projects like the Berlin Youth Philharmonic.