©Zuzanna Specjal

Quartett-Biographie

„Ihre Musik strahlt in einer ausserordentlichen Transparenz und Aussagekraft“ (Südwest
Presse) „betörend schön“, „belebend wie ein doppelter Espresso“ (Tiroler Tageszeitung),
„beeindruckend locker, beeindruckend unterhaltsam“ (Der Tagesspiegel) – so beschreibt
die Presse das singende Streichquartett aus Berlin.
Einzigartig ist die Kombination von klassischem Repertoire und eigens arrangierten
Werken aus unterschiedlichsten musikalischen Stilrichtungen, die nicht nur gespielt,
sondern auch gesungen werden. Im Sinne dieser weltumspannenden Dimension entstand
der Name ORBIS.
Gegründet 2014, gewann das Quartett nach kurzer Zeit schon den 1. Preis und den
Sonderpreis beim Internationalen Beethoven-Wettbewerb in Krakau sowie den 2. Preis
beim Internationalen Brahms-Wettbewerb in Pörtschach.
Darauf folgten Radio-Livemitschnitte beim rbb-Berlin, beim NDR Hamburg, der Radio
Philharmonie Kattowitz und Einladungen zu bekannten Festivals wie den Tiroler
Festspielen Erl, dem Salzburger Kammermusikfestival, den Brandenburgischen
Sommerkonzerten, dem Copenhagen Summer Festival und dem Montreal Chamber
Music Festival.
Ihre wichtigsten musikalischen Einflüsse erhielten die Musiker von Prof. Friedemann
Weigle (Artemis Quartett), durch ein Kammermusik Studium am Salzburger Mozarteum
bei Prof. Rainer Schmidt (Hagen Quartett) und an der Hochschule für Musik Hanns Eisler
in Berlin bei Prof. Eberhard Feltz und Prof. Andreas Rainer (Rosamunde Quartett).
Im Rahmen der ECMA (European Chamber Music Festival) wurden sie insbesondere
durch Prof. Hatto Beyerle (Alban Berg Quartett) und Prof. Johannes Meissl (Artis-Quartett)
gefördert.
Ein bis heute verfolgtes Ziel des Quartetts ist es, ihre Musik einem breiten Publikum
zugänglich zu machen. Daher spielen sie nicht nur auf klassischen Konzertpodien,
sondern auch in Bars und Clubs und beteiligen sich an Education-Projekten wie der
Berliner Kinderphilharmonie.

 

 

Biography in English:

Founded in March 2014, the four young musicians of the ORBIS Quartett began classes with Professor Friedemann Weigle of the Artemis Quartet only a few months later. Within a short time, in September 2014, the ensemble presented themselves at the Johannes Brahms international competition in Pörtschach (Austria), winning second prize in the category of chamber music.

Since October 2014, the quartet is studying a Master’s degree of string quartet with Professor Rainer Schmidt (Hagen Quartett) at the Universität Mozarteum in Salzburg. The four are currently aspiring members of the European Chamber Music Academy (ECMA) in Vienna, which was founded by Hatto Beyerle (Alban Berg Quartett). They have worked with Prof. Johannes Meissl, Prof. Patrick Jüdt, Prof. Petr Prause and Prof. Hatto Beyerle among others.

In September 2015 the ensemble won first prize as well as the special prize of the city of Kraków at the International Beethoven Chamber Music Competition in Poland in the string quartet category.

ORBIS wants to inspire people of all ages and social backgrounds to listen to classical music – including those who would otherwise not come into contact with such music. The quartet wants to play not only in concert halls but also in bars, clubs, in the street and even in public transport stations. Not limited to purely classical music, they include arrangements from jazz and pop to free improvisations in their programs.

What does “ORBIS” mean?

The name “ORBIS Quartett” was created referring to the world-embracing dimension of music and in commemoration of Prof. Friedemann Weigle of the Artemis Quartet.

Menü schließen